Startseite

Kundgebung in Koblenz - für die Opfer in Gaza

13.08.2022  /  16:00 - 18:00 Uhr
 
Löhrrondell 1a 
56068 Koblenz 



documenta 15: eine Zensur findet (nicht) statt.

Zensur
Eine Zensur findet statt.

Immer schon wurde die weltweit bedeutendste Ausstellung zeitgenössischer Kunst, die alle fünf Jahre in Kassel stattfindet, attackiert. Gesellschaftskritik  war noch nie erwünscht in Deutschland. Aktuell ist die wirksamste Attacke der Vorwurf des Antisemitismus. Wer will schon ein Antisemit sein? Ein Hinterhalt!

Doch diesmal kommt es hart: es steigerten sich diese Attacken zu einem hasserfüllten Sturm. Mit einer aggressiven Antisemitismus-Kampagne zwangen Politiker, Antisemitismus-Beauftragte und offizielle Israel-Vertreter, unterstützt von den großen Medien, die Documenta-Leitung, kurz nach Eröffnung der Kunstschau ein riesiges Wandbild der indonesischen Künstlergruppe Taring Padi zu verhüllen und danach ganz abzubauen.

Mittlerweile ist die documenta-Leiterin zurückgetreten oder wurde abgesetzt. Die Kulturstaatssekretärin Claudia Roth droht mit Geldentzug. Man kann erkennen, was deutschen Medien das Grundgesetz wert ist.

Hände weg von der documenta !

Zum Artikel: ducumenta15-fifteen

Presseverlautbarung des Vorstandes

Offener Brief an Taring Padi und andere

 



Ermordet in Jenin

Shireen Abu Akleh

Die hoch angesehene palästinensische Reporterin Schireen Abu Akleh wurde während eines Einsatzes der israelischen Armee im Westjordanland in Jenin am frühen Mittwochmorgen des 11. Mai 2022 getötet. Sie und andere Journalisten, ausgestattet mit Schutzwesten, Helm und gut sichtbarem Presse-Aufdruck, hatten über einen Militäreinsatz der israelischen Armee berichten wollen. Schon seit Wochen finden solche Operationen statt, angeblich um Terroristen zu verhaften.

Ausführlicher Artikel

Am Freitag, 13.5.2022 wurde sie beerdigt unter Anteilnahme von mehreren Tausend Menschen. Palästina ehrte sie mit einem Staatsbegräbnis. Die israelische Armee ehrte sie auf die ihr eigene Art: der Sarg stürzte fast zu Boden.

Ein umfangreicherer Beitrag bei https://www.youtube.com/watch?v=WHqytR_y0I8 und nocheinmal bei https://www.youtube.com/watch?v=Ahy-5CfUql0.

 

 



Kundgebung: Tag der palästinensischen Gefangenen

Tag der Kundgebung: 16.04.2021
Standort der Kundgebung: Koblenz, Löhrrondell 1, Vorplatz der Herz-Jesu Kirche
Beginn der Kundgebung: 14:30 Uhr

An der Situation der politischen Gefangenen in Palästina hat sich nichts geändert seit der letzten Kundgebung im Jahre 2019. Das Infoblatt aus dem Jahre 2019:  hier



Neues aus Palästina

NEUES? Nein es ist alles beim Alten, nur viel Schlimmer!

Die Vertreibung im Negev geht weiter, am 19.1.2022 wurde im Osten Jerusalems ein Haus im arabischen Stadtteil Sheik Jarrah abgerissen. Die Bulldozer kamen um 3 Uhr nachts. Die Familie Salhiyeh, 18 Personen mit Kindern, wurden obdachlos. 6 Familienmitglieder wurden verhaftet, weil sie sich der Zerstörung ihres Hauses widersetzt hatten. 18 weitere Personen aus der Nachbarschaft wurden ebenfalls verhaftet. Das gleiche Schicksal droht weiteren 280 Familien - 970 Personen, davon 424 Kinder, so das UN-Büro für humanitäre Angelegenheiten. (Quelle al-Jazeera)

Proteste wurden in der Vergangenheit von Polizei und Armee brutal niedergeschlagen. Sie waren die Auslöser der Unruhen im Mai 2021 , die den Widerstand der palästinensischen Zivilbevölkerung in Israel, in den militärisch besetzten palästinensischen Gebieten der Westbank und des Gaza-Streifens ausmachten. Was deutsche Medien nicht zeigen, finden Sie hier bei Al-Jazera. 

Eine Familie wird obdachlos.   und   I can't breathe in Palästina



Israel - ein Apartheids-Staat

Amnesty International berichtet über systematische Menschenrechtsverletzungen gegenüber der palästinensischen Bevölkerung

"Amnesty International fordert Israel auf, das System der Apartheid gegen die palästinensische Bevölkerung in Israel und den besetzten palästinensischen Gebieten zu beenden. Die internationale Gemeinschaft ist in der Pflicht, von Israel die Achtung der Menschenrechte stärker einzufordern.

Der umfassende Bericht  ist das Ergebnis einer zweijährigen Recherche und rechtlichen Analyse. Massive Beschlagnahmungen von palästinensischem Land und Eigentum, rechtswidrige Tötungen, Zwangsumsiedlungen, drastische Einschränkungen der Bewegungsfreiheit und die Verweigerung der Nationalität für Palästinenser_innen sind Bestandteile eines Systems, das nach internationalem Recht Apartheid darstellt."

Mehr (in Deutsch) finden Sie hier. Mehr in Englisch hier zusammen mit einem interessanten Video, das das System der Apartheid erläutert. Der Untersuchungsbericht ist hier (in Englich).



Ein frohes Weihnachtsfest

Weihnachtsbaum
Weihnachtsbaum aus Palästina - beste Schmuggelware

... wünscht der Vorstand der Palästinensischen Gemeinde in Koblenz und Umgebung e.V. allen Christen, die an diesen Tagen die Geburt Jesu Christi feiern. Auch die Muslime verehren Isa ibn Maryam (Jesus, Sohn der Maria) als großen Propheten.

Lasst uns alle die Person Jesus würdigen - jeder auf seine besondere Art.

 

 

Dieser Olivenbaum ist in Palästina geboren. Von einer Palästinenserin durch den israelischen Zoll geschmuggelt überstand er diese Trockenheitsperiode im Kleiderkoffer, vergleichbar mit dem Staat Palästina, der sich in einer ähnlichen Periode politischer Trockenheit befindet. Als Geschenk an eine christliche Familie in der Nähe von Koblenz hat er es bis in den Stand eines christlichen Weihnachtsbaumes geschafft und wird 2022 in eine Gartenanlage umziehen. 

 

 

Sylvester-Frankfurt
Sylvester-Feuerwerk in Frankfurt a.M.

... und ein gutes, neues Jahr 2022

So hätte es sein können, wenn ...
Ja Sie wissen es, was uns daran hindert.
Alles weitere zu C... finden sie unter .... (Achtung Baustelle)

 

 

Baustelle
Baustelle

Die Internetseite der Palästinensischen Gemeinde in Koblenz und Umgebung ist gerade im Aufbau begriffen. Wir bitten um Verständnis.

 

 

 

 

Quellennachweis

Bild 1: Weihnachtsbaum, eigene Quelle
Bild 2: Silvester-Feuerwerk in Frankfurt,  von Thomas Wolf - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5683468
Bild 3: Baustelle - Von digital umgezeichnet und interpretiert durch Mediatus - Bundesgesetzblatt, Jahrgang 1956, Nr. 19, S. 351, Gemeinfrei,  https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=28141147